34 Päckchen für Menschen in Not

Drei Wochen lang packten die Klassen der Mittelschule Auf der Schanz mit viel Eifer und Freude Weihnachtspakete für Menschen in Not. Diese werden über die Johanniter vor allem in osteuropäischen Ländern wie Albanien, Bulgarien oder Rumänien verteilt. Der Inhalt der Päckchen bestand aus jeweils 14 verschiedenen Produkten, die von Grundnahrungsmitteln wie Nudeln und Mehl über Kekse, Hygieneartikel und Alltagsmasken reichten. Auch ein kleines Weihnachtsgeschenk für Kinder kam in die Pakete, von denen jedes einzelne von den SchülerInnen der 9cM liebevoll verpackt wurde.  

Am Ende waren es 34 Pakete, von denen jedes stolze 15 Kilogramm wog. Deshalb freuten wir uns über die Zusage der Johanniter, Auf der Schanz eine eigene Packstation einzurichten. So wurden auch Pakete von außerhalb abgegeben und einige KollegInnen sowie MitarbeiterInnen der Schulleitung packten auch privat Pakete, die am Ende des Sammelzeitraums von freiwilligen Helfern der Johanniter abgeholt wurden und noch vor Weihnachten an bedürftige Familien verteilt werden. Seit diesem Jahr gehen einige Päckchen auch nach Deutschland, denn die Corona-Pandemie trifft Menschen in schwierigen Lebensumständen besonders hart. Wer an der Aktion teilnehmen oder sich darüber informieren möchte, findet die Johanniter-Weihnachtstrucker unter www.weihnachtstrucker.de.                                                                        

 Information zum Unterrichtsbetrieb im Januar 2022 (Stand: 05.01.2022) 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, 

die letzten Wochen und Monate des alten Jahres haben gezeigt: die Corona-Schutzkonzepte an unseren Schulen wirken. So kann auch bei erhöhten Inzidenzwerten Präsenzunterricht stattfinden. 

Aktuell breitet sich auch in Bayern die neue Omikron-Variante des Corona-Virus aus. Vorsorglich stärken wir daher den Infektionsschutz an den Schulen zum neuen Jahr noch einmal, um den Präsenzunterricht noch sicherer zu machen. 

Ab Montag, den 10. Januar 2022 dürfen daher alle Schülerinnen und Schüler den Präsenzunterricht nur besuchen, wenn sie über einen negativen Testnachweis verfügen. Dies gilt somit auch für geimpfte oder genesene1 Schülerinnen und Schüler. Denn auch geimpfte oder genesene Personen können im Fall einer Infektion (auch wenn sie selbst keine Symptome zeigen) andere anstecken. 

Die bekannten Testmöglichkeiten (Testungen in der Schule unter Aufsicht bzw. externe Test-nachweise) stehen unverändert weiter zur Verfügung. 

Dennoch gilt – auch und gerade bei Omikron: Den besten Schutz gegen Covid-19 bietet eine Impfung. Bitte nutzen Sie daher für sich und Ihre Familie das Impfangebot! Für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung uneingeschränkt. Für Kinder von 5 bis 11 Jahren wird die Impfung derzeit empfohlen, wenn sie Vorerkrankungen haben, wenn sich in ihrem Umfeld Personen mit hohem Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf befinden oder wenn die Eltern dies – nach entsprechender ärztlicher Aufklärung – wünschen. 

Abschließend noch eine dringende Bitte: Während der Weihnachtsferien sind viele Infektionen nicht entdeckt worden. Wegen Omikron ist es jedoch noch wichtiger, dass infizierte Schülerinnen und Schüler nach den Ferien gar nicht erst in die Schule gehen. Bitte lassen Sie daher Ihr Kind bereits vor dem Schulstart testen – entweder am Wochenende in einer Teststation oder auch am Montagmorgen zu Hause mit einem Selbsttest. Auf diese Weise beginnt der sichere Schulbesuch bereits auf dem Schulweg! 

Haben Sie vielen Dank für Ihre Unterstützung. Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir ein glückliches und gesundes neues Jahr 2022! 

Ihr Staatsministerium für Unterricht und Kultus

IM FALLE EINES POSITIVEN TESTS, MÜSSEN WIR DIE SCHÜLER*INNEN NACH HAUSE SCHICKEN BZW. ABHOLEN LASSEN! SORGEN SIE ALS ELTERNTEIL BITTE FÜR IHRE ERREICHBARKEIT UND DAFÜR, DASS IHR KIND ZUGANG ZUR WOHNUNG HAT.

FUTURE VORWAERTS – Internationales Kunstprojekt

Spoke Context ist eine Non-Profit Organisation, die mit Schülerinnen und Schülern Zukunftskompetenzen erlebbar macht. Im Kooperationsprojekt mit internationalen Künstler*innen werden analoge und digitale Kunstproduktionen geschaffen. Die positiven Energien und identitätsstiftende Kraft von „Public Art“ werden genutzt, um kulturelle Integration, Teilhabe, Gleichwertigkeit und bürgerliches Engagement und Bildung durch Kunst zu ermöglichen.

Die Stärkung von Kreativität, Kommunikation, Kollaboration, Vorstellungskraft und Teamfähigkeit steht dabei im Vordergrund. Nicht nur, weil diese Kompetenzen in einer zusehends digitalen Welt von immer größerer Bedeutung sind, sondern auch, weil das Erleben des eigenen Wirkens im Gestalten, Schaffen, Träumen und sich austauschen tief verwurzelte, menschliche Bedürfnisse sind, die Freude, Selbstvertrauen und Neugierde wecken.

Inspiriert von den Künstler*innen Zosen, Hiroyasa Turi und Mina Hamada erlebten unsere Schüler*innen der 6. Ganztagesklasse unvergessliche Tage voller Motivation und Begeisterung. Ein Dank geht an Fr. Böhm für die Initiierung des Projektes, welches von der KU Eichstätt begleitet wurde und an Fr. Beck.Schmid für die Unterstützung.

In der Gallerie werden die Eindrücke regelmäßig Tag ergänzt.

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen

  • 1. Wann muss mein Kind auf jeden Fall zuhause bleiben?
  • Kranken Schülerinnen und Schülern mit akuten Krankheitssymptomen wie
     Fieber
     Husten
     Kurzatmigkeit, Luftnot
     Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns
     Hals- oder Ohrenschmerzen
     (fiebriger) Schnupfen
     Gliederschmerzen
     starke Bauchschmerzen
     Erbrechen oder Durchfall
    ist der Schulbesuch nicht erlaubt.
  • Ein Schulbesuch ist erst wieder möglich, wenn die Schülerin bzw. der Schüler wieder bei gutem Allgemeinzustand (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) ist. In jedem Fall muss von den Schülerinnen und Schülern vor dem Schulbesuch ein externes negatives Testergebnis vorgelegt werden.

  • Hierzu kann auf folgende kostenfreie Testmöglichkeiten zurückgegriffen werden:
     PCR-Test beim (Haus-)Arzt (im Rahmen der Krankenbehandlung grundsätzlich kostenlos),
     bei nur noch leichten (Erkältungs-)Symptomen: POC-Antigen-Schnelltest kostenfrei im lokalen Testzentrum,
     wenn die Symptome bereits abgeklungen sind (asymptomatischer Zustand): POC-Antigen-Schnelltest kostenfrei bei Leistungserbringern der Coronavirus-Testverordnung (lokale Testzentren, teilnehmende Ärzte, Apotheken und sonstige Teststellen)
  • Ein Antigen-Selbsttest reicht nicht aus. Wird kein negatives Testergebnis vorgelegt, kann die Schule erst
    wieder besucht werden, wenn die Schülerin bzw. der Schüler die Schule ab dem erstmaligen Auftreten
    der Krankheitssymptome sieben Tage nicht besucht hat und am achten Tag nach erstmaligem Auftreten
    von Krankheitssymptomen keine Krankheitssymptome mehr aufweist.
  • 2. Darf mein Kind mit leichten, neu aufgetretenen und nicht fortschreitenden Erkältungssymptomen (Schnupfen/Husten ohne Fieber) zur Schule?
  • Bei Schnupfen oder Husten mit allergischer Ursache (z. B. Heuschnupfen), verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), bei gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern ist ein Schulbesuch ohne Vorlage eines negativen
    Testergebnisses möglich.
  • Bei leichten, neu aufgetretenen Erkältungs- bzw. respiratorischen Symptomen ist der Schulbesuch nur mit
    dem Nachweis eines negativen Testergebnisses möglich. Liegt kein negatives externes Testergebnis aus dem
    Testzentrum vor, führen die Schülerinnen und Schüler bei Unterrichtsbeginn einen Antigen-Selbsttest unter
    Aufsicht in der Schule durch. Bitte beachten Sie, dass ein ggf. zuhause durchgeführter Selbsttest nicht ausreicht, um zum Schulbesuch zugelassen zu werden.
  • Um das Risiko zu reduzieren, dass eine Infektion erst in der Schule entdeckt wird, wird empfohlen, dass die
    Schülerinnen und Schüler in diesem Fall bereits vor dem Schulbesuch entweder
     zuhause einen Antigen-Selbsttest durchführen oder
     alternativ das kostenfreie Angebot eines POC-Antigen-Schnelltests im lokalen Testzentrum wahrnehmen.
  • Wird zuhause ein Antigen-Selbsttest durchgeführt, muss auch bei negativem Ergebnis zwingend in der Schule
    ein weiterer Antigen-Selbsttest durchgeführt werden.

Hey, Alter!

Bereits vier Wochen vor Weihnachten gab es für manche Schüler*innen Geschenke. In stundenlanger Arbeit wurden 22 Rechner eines großen Automobilherstellers der Region von Mitgliedern des Round Tables, den Old Tablern und den Ladies‘ Circle von Altdaten befreit und mit Linux neu aufgesetzt. Schüler*innen, die im letzten Lockdown kein eigenes Gerät hatten oder sich ein Gerät mit mehreren Geschwistern teilen mussten, kamen als Empfänger*innen infrage.

Sollten Sie ebenfalls ein Gerät zu Hause haben, welches Sie nicht mehr benötigen, dürfen Sie sich gerne mit Hey, Alter! Ingolstadt in Verbindung setzen, damit noch mehr Schüler*innen von dieser tollen Aktion profitieren können. Die Rechner sollten mindestens einen 2 GHz Dual Core Prozessor und 4 GB RAM haben, alle Komponenten funktionsfähig sein.

Oldtimerbus der Fa. Kessel

Am 20.10.21 kam der Oldtimerbus der Fa. Kessel an unsere Schule. Dieser 50 Jahre alte Bus, war früher ein Transportmittel der Polizei. In 3 Jahren investierten Azubis unendlich viele Stunden, um das Fahrzeug zu restaurieren. Es wurde zuerst komplett zerlegt, der Lack der Karosserie abgeschliffen und sogar die Fensterdichtungen entfernt. Auch der Motor wurde zerlegt, gereinigt, neu lackiert und wieder zusammengebaut. Danach wurde die Karosserie neu lackiert und foliert. Im Innenraum wurden die Sitze neu gepolstert und eine hochwertige Audioanlage verbaut, welche mit 16 Boxen die Image-Filme auf dem installierten Smart-TV erst so richtig wirken lässt. Präsentiert wurde der Bus von Azubis und ihrem Ausbilder, der von Beginn an mit Leidenschaft bei diesem Projekt dabei war.

Aktuelle Infektionsschutzmaßnahmen

Regelung ab 08.11.21Maske aufMaske ab
Am Pausenhofneinja
Im Gebäudejanein
Im Klassenraumjanein
Beim Sport im Freienneinja
Beim Hallensportneinmin. 1,5m Abstand

Weitere Maßnahmen:

  1. Selbsttests im Klassenraum 3x pro Woche
  2. regelmäßiges Lüften nach CO2 Ampel in Klassenräumen
  3. regelmäßiges Händewaschen
  4. auf Abstände achten(Pausenverkauf, Mensa, Automat)

Für Eltern:

Sie dürfen das Schulgelände nur betreten, wenn Sie geimpft, getestet oder genesen sind – ganz gleich, ob Sie zum Beispiel nur kurz etwas an der Schule abgeben wollen oder ein Beratungsgespräch mit einer Lehrkraft, der Beratungslehrkraft oder der Schulpsychologin bzw. dem Schulpsychologen vereinbart haben.
Die Schulen sind rechtlich verpflichtet, den Zugang zum Schulgelände und den erforderlichen
3G-Nachweis zu kontrollieren. Um sie bei dieser Aufgabe zu entlasten und zu unterstützen,
bitten wir Sie dringend um Berücksichtigung der folgenden Punkte:
Bitte betreten Sie das Schulgelände nur in wirklich dringenden Ausnahmefällen!
 Falls Sie Ihr Kind – beispielsweise bei jüngeren Schülerinnen und Schülern – zur
Schule bringen: Bitte begleiten Sie es bei Unterrichtsbeginn maximal bis zum Eingang
des Schulgeländes
, nicht aber bis zum Schulgebäude und holen Sie es nach Unterrichtsschluss auch außerhalb des Schulgeländes wieder ab.
 Sofern ein Schulbesuch dringend erforderlich ist, melden Sie Ihren Besuch bitte möglichst vorher gegenüber der Schule an.
 Führen Sie in einem solchen Fall bitte einen entsprechenden 3G-Nachweis mit. Sofern Sie keinen gültigen Impf- oder Genesenen -Nachweis vorlegen, müssen Sie über einen aktuellen Testnachweis (max. 24 Stunden alter Antigen-Schnelltest oder max.
48 Stunden alter PCR-Test) verfügen.


An den Schulen kann für externe Personen kein Test unter Aufsicht durchgeführt
werden!

Willkommen!

Michael Groll

Liebe Eltern,

wir hoffen, Sie und Ihr Kind konnten sich die letzten Wochen erholen und Ihr Sohn/Ihre Tochter geht das neue Schuljahr gestärkt und motiviert an. Zunächst möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Michael Groll und ich darf ab diesem Schuljahr als Schulleiter an der Mittelschule Auf der Schanz tätig sein. In meinem Lehrerleben durfte ich meine Tätigkeit in den Schulamtsbezirken Landshut, Rosenheim und Ingolstadt ausüben. Das letzte Jahrzehnt verbrachte ich als Lehrer und Konrektor an der Gebrüder-Asam-Mittelschule Ingolstadt. Neben meinem Beruf begeistern mich immer wieder neue sportliche Herausforderungen und die Fotografie. Ich freue mich darauf, Sie und Ihre Kinder kennenzulernen und zusammen mit einem motivierten und sympathischen Lehrerteam die Herausforderungen des anstehenden Schuljahres zu bewältigen. Wir wollen Ihren Kindern einen Ort bieten, an dem sie in ihren Stärken gefördert werden und in den Bereichen Unterstützung erhalten, in denen sie diese benötigen. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf unserer Homepage. Fragen können Sie auch per E-Mail stellen oder mich direkt im Schulmanager anschreiben.